Palazzo Centurioni

Palazzo Centurioni

Castiglione della Pescaia begab sich Anfang des XV. Jahrhunderts unter den Schutz von Florenz und wurde 1446 von Alfonso I. d’Aragona besetzt. Erst im Jahre 1558 ging es durch Eleonora di Toledo in das Herzogtum Toskana über, da sie es als Mitgift in die Ehe mit Cosimo de’ Medici einbrachte. Zuvor hatte sie es von Don Indico und Silvia Piccolomini d’Aragona als wichtigen militärischen Kontrollpunkt und Hafen entlang der Küste dieses Teils der Maremma erworben.

Die Medici kamen also durch Eleonora di Toledo, Ehefrau Cosimos I., in den Besitz des Gebietes von Castiglione della Pescaia. Sie handelte mit dem Prinzen von Piombino einen Pachtvertrag aus “super certa portione Stagni seu Lacu (…) in loco castri Buriano et Abbatie de Fango”, d.h. über den Bereich, der einstmals Prilesee genannt wurde und heute das Naturschutzgebiet der Diaccia Botrona umfasst. Dieser Vertrag beinhaltete sowohl den See als auch die Fischrechte.

Der Bereich von La Badiola, der durch die zunehmende Versumpfung des Sees zur Halbinsel geworden und schon damals eine saisonale Fischersiedlung war, wurde durch die wirtschaftlichen Maßnahmen der Medici zu einem Fischereizentrum von großer Bedeutung. Wahrscheinlich geht die Konstruktion eines Bauwerkes am Fuße des Poggio “Casa del ministro” auf die Medici zurück; dieses existiert noch heute, wenn auch weitestgehend umgebaut. Zur damaligen Zeit diente es wahrscheinlich als Verwaltungssitz der Pächter und als Aufenthaltsort. Es wurden außerdem Gebäude als Unterstand für die Pferde, für das Wirtshaus und zur Lagerung und zum Verkauf des Fisches errichtet.

Castiglione della Pescaia unterstand als privates Herzogsgebiet unmittelbar, also getrennt vom Staat Florenz und Siena, der Familie Medici und war direkt vom Souverän abhängig.

Im Inneren der antiken Stadtmauern finden wir noch heute den Palazzo Centurioni, der in der Rennaissancezeit erbaut wurde. In ihm wurde dem fiorentinischen Herrscher Gastrecht gewährt. Unter der Herrschaft der Familie Medici wurde er zum lokalen Verwaltungszentrum.

Die Burgen und edlen Paläste, die Zeugnisse der Herrschaft der Medici in Castiglione della Pescaia sind, reichen bis Cecina, wo die Herzogin Eleonora di Toledo und zwei ihrer Kinder an der Malaria starben.

Eleonora wird durch ihre außergewöhnliche Schönheit und ihre natürliche Majestät erinnert, die auf all ihren Porträts deutlich werden. Berühmt unter ihnen sind vor allem die des Malers Agnolo Bronzino.

a cura di Olivia Bruschettini