Das multimediale Museum der Casa Rossa Ximenes

Das multimediale Museum der Casa Rossa Ximenes

Das beeindruckende Tor zum Naturschutzgebiet der Diaccia Botrona

Die Großherzöge von Lothringen förderten ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts Maßnahmen zur Sanierung und Entwässerung, die dazu beitrugen, die Lebensbedingungen in der Toskana zu verbessern. Die Lothringer, wie auch schon die Medici vor ihnen, spielten eine entscheidende Rolle für das Wachstum und die Entwicklung der Region. Sie waren große Förderer und weitsichtige Politiker, die sich mit den besten Künstlern, Architekten und Wissenschaftlern der damaligen Zeit umgaben. Zu den bedeutendsten Reformen, basierend auf den Prinzipien Cesare Beccarias, gehören die Abschaffung der Folter und der Todesstrafe.

Die Casa Rossa Ximenes wurde im Jahre 1765 von Leonardo Ximenes, einem jesuitischen Ingenieur und Mathematiker, im Auftrag des Großherzogs Pietro Leopoldo erbaut, der die ersten Sanierungsmaßnahmen in der Maremma ergriff.
Im Inneren des Bauwerks sind heute noch die Schleusen erhalten, die damals den Wasserfluss regelten. Heute beherbergt das Gebäude das naturhistorische Museum der Region.

Die technologischen Strukturen der damaligen Zeit sind bis heute erhalten und charakterisieren sowohl das Innere als auch das Äußere des Bauwerks: Schleusen, verschiedene Schotten und Getriebe, die noch immer funktionieren, wenn sie auch nicht mehr genutzt werden.

Text von Olivia Bruschettini

Red House Opening Hours

email: casa.ximenes@comune.castiglionedellapescaia.gr.it
tel: 0564 927244